Schliengen

  • Wüstung Altingen 1123

    Wüstung Altingen

     

    Dorfwüstung (Siedungswüstung) Bezeichnung für eine Siedlung die in der Vergangenheit aufgegeben wurde.

     

    Gemarkung:

    Schliengen
    Ersterwähnung:

    1123
    Ortslage und Siedlung:

    Im Gewann Altinger Gärten
    Historische Namensformen:

    • Altinchouen 1123
    • curtis de Altelinghouen 1147 [1147/48]
    • eine muli ze Atlinchon 1282
    Geschichte:

    1123 Altinchouen, 1147/48 curtis de Altelinghouen des Klosters St. Ulrich, 1282 eine muli ze Atlinchon. Zähringische Ministerialen von Altingen erscheinen in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts, ein Burgstall wird 1343 und noch 1618 genannt, beim Verkauf des Dorfes durch die Herren von Neuenfels an den Bischof von Basel. Das Dorf ist noch 1577 erwähnt, der Altinger Bann 1650. Von dem abgegangenen Ort besteht nur noch die Altingermühle zwischen Schliengen und Liel.

     


     

  • Wüstung Bützihoff 1591

    Wüstung Bützihoff

     

    Dorfwüstung (Siedungswüstung) Bezeichnung für eine Siedlung die in der Vergangenheit aufgegeben wurde.

     

    Gemarkung:

    Obereggenen (Schliengen)
    Ersterwähnung:

    1591
    Ortslage und Siedlung:

    keine Lokalisierung
    Historische Namensformen:



    Geschichte:

    1591 als Besitz der Propstei Bürgeln genannt, später nicht mehr erwähnt.

     


     

  • Wüstung Gorgendorf 1100

    Wüstung Gorgendorf

     

    Dorfwüstung (Siedungswüstung) Bezeichnung für eine Siedlung die in der Vergangenheit aufgegeben wurde.

     

    Gemarkung:

    Obereggenen (Schliengen)
    Ersterwähnung:

    1100, 12. Jahrhundert (Корialüberlieferung 15. Jahrhundert)
    Ortslage und Siedlung:

    Südöstlich von Obereggenen, Gewann Gorgendorf
    Historische Namensformen:

    vicus Gorgendorff 1100; 12. Jahrhundert (Корialüberlieferung 15. Jahrhundert)

    Geschichte:

    12. Jahrhundert (Корialüberlieferung 15. Jahrhundert) vicus Gorgendorff, 1346 mit Eigenleuten von Bürgeln, 1511 noch Dorf mit sieben Häusern in der Grundherrschaft des Klosters. Flurname südöstlich Obereggenen.

     


     

Burgen-Karte

 

Partner

 
 
 

 

https://www.foerderkreis-archaeologie.de