Instagram

Menü

Denzlingen - Ruine der St. Severinskapelle

St. Severinskapelle

Der Mauracher Berg bei Denzlingen

gut erhaltene Kirchenruine

Verwandte Links: Ausgrabungen St. Severinkapelle: Neue Funde, neue Thesen - Badische-Zeitung.de | Ausgrabungen St. Severinkapelle: Neue Funde, neue Thesen - Badische-Zeitung.de | Luftbildaufnahmen Ausgrabung St. Severinskapelle Mauracher Berg Denzlingen | 2014-02-12 Vortrag archäologische Ausgrabungen Mauracher Berg Denzlingen | Licht ins Dunkel der Historie bringen - Badische-Zeitung.de | Denzlingen: Ein Grubenhaus unter der Kirche? - Badische-Zeigung.de


Film: Hans-Jürgen van Akkeren 2014
Link: https://youtu.be/j0XiyGkrvWo


Zwischen Denzlingen und der Elz befindet sich ein langgestreckter Hügel. An seinem östlichen Ende befindet sich der Mauracher Hof. Dieser Hof geht auf einen mittelalterlichen Hof zurück, der seinerseits an der Stelle eines großen, römischen Landgutes entstanden ist. Die wohl bis weit ins Mittelalter hinein sichtbaren Mauern gaben dem Ort den Namen „Muron / Maurach“.

 

Dieser Hof war offenbar Mittelpunkt einer größeren Herrschaft, die bis zur Mitte des 10. Jahrhunderts dem Graf Guntram gehörte. Dieser Besitz umfasste den Mauracher Berg und das östlich anschließende Glottertal. Nach der Enteignung des Grafen Guntram schenkte Otto I. den „Muron“ genannten Besitz dem Bischof von Konstanz. Damit verfügte dieser erstmals über Güter westlich des Schwarzwaldes.

Auf dem östlichen Sporn des Berges befindet sich die Ruine der St. Severinskapelle. Diese 1497 durch das Stift St. Margarethen von Waldkirch errichtete Wallfahrtskapelle geht jedoch auf eine Pfarrkirche zurück. Grabungen durch die Universität Freiburg in den vergangenen Jahren haben nicht nur die Grundmauern einer älteren Kirche belegt, sondern auch eine Vielzahl an Bestattungen. Die Bewertung der Schriftquellen hat gezeigt, dass die Kirche wahrscheinlich sogar bis 1466 die Pfarrkirche des Glottertales war. Erst dann erhielt die dortige Blasiuskapelle vollständige Pfarrechte.  Die Datierung der auf dem Mauracher Berg nachgewiesenen Befestigung durch Wall und Graben ist nach wie vor offen. Denkbar ist eine Entstehung in der Vorgeschichte ebenso, wie eine Entstehung im Mittelalter. Aber auch die erneute Nutzung einer älteren Befestigung im Mittelalter ist möglich. Deshalb kann derzeit noch nicht sicher von einer Burg auf dem Mauracher Berg gesprochen werden.

962 „Muron“ erstmals erwähnt
1155 Der Besitz eines Hofes „Muron“ mit einer Kirche im Besitz des Bischofs von Konstanz wird durch Friedrich Barbarossa bestätigt.
1302 Der Bischof von Konstanz verkauft den Besitz „Muron“ an das Konstanzer Domkapitel
1466 Die Konstanzer Domherren verkaufen den Hof „Muron“ mit der Kirche an das Waldkircher St. Margarethenstift.
1497-1517 Wallfahrt zur St. Severinskapelle

 

Quelle: Dieter Geuenich, Curtis in Muron cum ecclesia. Zur Lage und Bedeutung der Kirche zu Maurach (Denzlingen) im Mittelalter. In: Niklot Krohn, Urusla Koch (Hg.), Grosso Modo. Quellen und Funde aus Spätantike und Mittelalter. Festschrift für Gerhard Fingerlin zum 75. Geburtstag (2012), 215-224.

Autor: Andreas Haasis-Berner 8/2014

DSCF0551 DSCF0568

DSCF0556 Mauracher_Berg_Denzlingen_17Aug2014_0253

Mauracher_Berg_Denzlingen_17Aug2014_0256 Mauracher_Berg_Denzlingen_17Aug2014_0255

Fotos: Hans-Jürgen van Akkeren 2012 & 2014




 

Burgen-Karte

 


 Besucher seit 1999

Heute659
Gestern1967
Woche7327
Monat24783
Insgesamt4430887

Aktuell sind 44 Gäste und keine Mitglieder online


Partner

Partner von
www.breisgau-burgen.de

 
http://www.foerderkreis-archaeologie.de

Go to top