Alemannisches Institut

  • 6.2.2020 Vortrag und Buchvorstellung - Tradition und Selbstbestimmung

    Tradition und Selbstbestimmung

    Vortrag und Buchvorstellung - "Tradition und Selbstbestimmung"

    Das geistliche Leben nichtobservanter Dominikanerinnenklöster in Süddeutschland im Spiegel der Überlieferung


    Donnerstag, 6. Februar 2020, Vortrag (mit Buchvorstellung) in der Reihe „Institutsgespräche“

    Dr. Marius Schramke spricht über das geistliche Leben in Dominikanerinnenklöstern in Süddeutschland im Mittelalter. Die Quellen zu seinen Forschungen stammen aus St. Gallen (St. Katharina), Freiburg (St. Katharina und Kloster Adelhausen), Basel (Kleinbasler Dominikanerinnen im Klingental) und dem Kloster Engelthal bei Nürnberg.

    Das zugleich vorgestellte Buch „Tradition und Selbstbestimmung. Das geistliche Leben nichtobservanter Dominikanerinnenklöster in Süddeutschland im Spiegel der Überlieferung“ ist seine Doktorarbeit. Prof. Dr. Birgit Studt und Prof. Dr. Jürgen Dendorfer werden an diesem Abend den neuerschienenen Band der Öffentlichkeit präsentieren. Das Buch erscheint in der Reihe „Forschungen zur oberrheinischen Landesgeschichte“.

  • Alemannisches Institut Freiburg Programm für das Wintersemester 2020/2021

     

    Programm für das Wintersemester 2020/2021

    Download: Semesterprogramm_Wi2020_Mail.pdf

    Die Konzeption unseres Programmes ist uns diesmal wirklich schwer gefallen. Dabei war es nie eine Frage, ob wir etwas anbieten, sondern immer nur wie wir es gestalten sollten. Herausgekommen ist ein flexibles Angebot mit viel Entscheidungsspielraum.

    Der Schwerpunkt liegt auf den Institutsgesprächen, und noch vor vier Wochen waren wir zuversichtlich, dass wir uns in kleinen Gruppen im Institut treffen und sich alle weiteren Interessierten über das Internet dazuschalten könnten. Das sehen wir für diese Woche (und wohl auch für die nächsten) leider nicht mehr so.

    Dennoch werden wir alles via Zoom durchführen, inklusive die Diskussionen nach den Vorträgen. Nur das kleine Gläschen Wein dazu müssen Sie sich diesen Winter selbst einschenken. Sobald sich die Situation bessert, können wir wieder nachjustieren.

    Die zweite „Säule“ unseres flexiblen Programms sind die Exkursionen. Die für den vergangenen  Sonntag geplante Wanderung mit unserem Vorsitzenden, Prof. Dr. Werner Konold mussten wir zwar absagen, aber wir werden die Tour in den Kaiserstuhl und vielleicht auch noch weitere spontan wieder ansetzen, sobald Wetter und Infektionslage es zulassen.

    Wahrscheinlich werden sich noch weitere Angebote ergeben, über die wir dann per Mail informieren. Vor den Vorträgen werde ich immer ca. eine Stunde früher online sein, damit alle, die ihre Technik testen wollen, dazu genügend Zeit haben.

     

    Gerne dürfen Sie Ihre Freunde und Bekannte über unser Angebot informieren.

    Bleiben Sie gesund und lassen Sie uns nicht den Kontakt verlieren!

     

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihre
    Johanna Regnath

     

    Die Geschäftsstelle ist derzeit von Mo-Fr zwischen 10 h und 12.30 h und Mo, Di und Do zusätzlich von 13 bis 16 Uhr telefonisch erreichbar.

     

    Dr. R. Johanna Regnath (Geschäftsführerin)

    Alemannisches Institut Freiburg i.Br. e.V.
    Bertoldstr. 45
    79098 Freiburg
    Tel. 0761-15 06 75-70
    www.alemannisches-institut.de

     


     

  • Alemannisches Institut Freiburg: Alemannisches Jahrbuch: Römische Villen

    Alemannisches Institut Freiburg

    alemannisches-institut

    Alemannisches Jahrbuch: Römische Villen

  • Alemannisches Institut Freiburg: Alemannisches Recht und alltägliches Leben - Das frühe Mittelalter im interdisziplinären Gespräch

    Alemannisches Institut Freiburg

    Alemannisches Recht und alltägliches Leben - Das frühe Mittelalter im interdisziplinären Gespräch

  • Alemannisches Institut: KOLLOQUIUM UND BUCHVORSTELLUNG


    Freiburg, 24.09.2013

    KOLLOQUIUM UND BUCHVORSTELLUNG

    Das Kloster St. Gallen und der Breisgau

    am 22. November 2013 Freiburg, Basler Hof

  • Buchvorstellung: Zwei Neuerscheinungen zum Kloster Tennenbach

     

    Buchvorstellung: Zwei Neuerscheinungen zum Kloster Tennenbach

    Das Alemannisches Institut Freiburg i.Br. e.V. stellt zwei Neuerscheinungen aus der Reihe „Forschungen zur Oberrheinischen Landesgeschichte“ vor:


    Panoramafoto: Hans-Jürgen van Akkeren

    850 Jahre Zisterzienserkloster Tennenbach. Aspekte seiner Geschichte von der Gründung (1161) bis zur Säkularisation (1806), hg. von Werner Rösener, Heinz Krieg und Hans-Jürgen Günther (Forschungen zur oberrheinischen Landesgeschichte, Bd. LIX), Freiburg/München, 304 S., 39 €

    Christian Stadelmaier: Zwischen Gebet und Pflug. Das Grangienwesen des Zisterzienserklosters Tennenbach (Forschungen zur oberrheinischen Landesgeschichte, Bd. LVIII), Freiburg/München, 311 S., 39 €

    Der Sammelband geht auf eine Konferenz zurück, die am 20. und 21. Mai 2011 im Rathaussaal der Stadt Emmendingen stattfand. Diese gut besuchte Veranstaltung beschäftigte sich an zwei Tagen mit den Hauptfragen zur Geschichte der Abtei Tennenbach vom Mittelalter bis zur Moderne im Kontext der neueren Zisterzienserforschung und der südwestdeutschen Landesgeschichte.

    Die Dissertation von Christian Stadelmaier zur Wirtschaftsgeschichte des Klosters ergänzt und vertieft den Tagungsband.

    Die Inhaltsverzeichnisse der beiden Bände finden hier als PDF.

    Anlage 1: InhaltTennenbachSammelbd.pdf
    Anlage 2: InhaltTennenbachStadelmaier.pdf

    Bis zum 26. November 2014 verschicken wir beide Bände versandkostenfrei!

    Bitte bestellen Sie das Buch bei uns! Der Erlös fließt direkt zurück in unsere Bildungsarbeit!

     

     

    Mit herzlichen Grüßen
    Ihre
    R. Johanna Regnath

    ***

    Dr. R. Johanna Regnath (Geschäftsführerin)
    Alemannisches Institut Freiburg i.Br. e.V.
    Bertoldstr. 45
    79098 Freiburg
    Tel. 0761-15 06 75-70

    www.alemannisches-institut.de


     

  • Neuer Band: Landesschätze unserer Zukunft. Rohstoffsicherung auf der Basis historischer Forschungen

     

     

    Landesschätze unserer Zukunft. Rohstoffsicherung auf der Basis historischer Forschungen

    Der neue Band des Alemannischen Jahrbuchs ist da. Als Themenschwerpunkt dokumentiert es Beiträge der Tagung „Landesschätze unserer Zukunft. Rohstoffsicherung auf der Basis historischer Forschungen“ vom Mai 2012.

     

    9 Beiträge, Freiburg: Alemannisches Institut, 2015, 320 S., 28,80 €.

    Bitte bestellen Sie das Buch direkt bei uns! Der Erlös fließt direkt zurück in unsere Bildungsarbeit!

    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel. 0761-150 675-70

    Und das sind die Autoren und Beiträge (mehr zum Schwerpunkt Rohstoffe finden Sie Link): AlemJBInhalt.pdf

     

    Werner Konold: Vorwort

    R. Johanna Regnath, Wolfgang Werner: Landesschätze unserer Zukunft. Rohstoffsicherung auf der Basis historischer Forschungen

    Wolfgang Werner: Über die Rohstoffquellen Baden-Württembergs. Vielfalt, Potenzial und Nutzung

    Theo Simon: Geschichte der Salzgewinnung in Baden-Württemberg

    Helge Steen: Die Erz- und Mineralgänge des Südschwarzwaldes. Entstehung, Bergbau und Zukunftspotenzial

    Christian Leibundgut: Wasserressourcen am Oberrhein in Geschichte, Gegenwart und Zukunft

    Iso Himmelsbach, Johannes Schönbein, Rüdiger Glaser, Dirk Riemann: Historische Hochwasserentwicklung – Inhalte und Perspektiven

    R. Johanna Regnath:... daß ohne das Holz und dessen nöthig- und nützlichen Gebrauch / das menschliche Leben und Bonum publicum nicht wohl bestehen / noch unterhalten werden könne. Historische Waldnutzungsformen und Urteile über den Waldzustand als Spiegel des Rohstoffbedarfs

    Michael Bärmann: Wiener Klassik und russisches Musikleben im alemannischen Rückspiegel. Familien- und Musikgeschichtliches zu Franz Gebel († 1843)

    Senta Herkle: Interessenkonflikte. Die Ulmer Weberzunft zwischen wirtschaftlicher Anforderung und obrigkeitlicher Reglementierung (1650–1800)

     

    Nachrufe

    Sigrid Hirbodian, R. Johanna Regnath: Wirkungsmächtiger Landeshistoriker und großer Gelehrter. Zum Tod von Prof. Dr. Sönke Lorenz (1944–2012)

    Jörg Stadelbauer: Prof. Dr. Wolf-Dieter Sick (1925–2013)

    Hugo Ott: Mit Leidenschaft, Energie und Pflichtgefühl. Zum Tod von Prof. em. Dr. Hans Ulrich Nuber (1940–2014)

    Thomas Zotz: Nachruf auf Prof. Dr. Dieter Mertens (1940–2014)

     

    Mit herzlichen Grüßen
    Ihre
    R. Johanna Regnath

     

    * * *
    Dr. R. Johanna Regnath (Geschäftsführerin)
    Alemannisches Institut Freiburg i.Br. e.V.
    Bertoldstr. 45
    79098 Freiburg
    Tel. 0761-15 06 75-70
    www.alemannisches-institut.de


     

  • Vortrag am 28.11.2019: Markgraf Bernhard I. von Baden und die Kämpfe um die Macht am Oberrhein (1414-1424)

    Alemannisches Institut Freiburg i.Br. e.V.

    Markgraf Bernhard I. von Baden und die Kämpfe um die Macht am Oberrhein (1414-1424)

    Vortrag mit Dr. Jürgen Treffeisen

    am kommenden Donnerstag, den 28.11.2019. Hierzu darf ich Sie zum nächsten Vortrag in der Reihe „Institutsgespräche“ ganz herzlich einladen: Dr. Jürgen Treffeisen vom Generallandesarchiv in Karlsruhe spricht über „Markgraf Bernhard I. von Baden und die Kämpfe um die Macht am Oberrhein (1414-1424)“.

Burgen-Karte

 

Partner

 
 
 

 

https://www.foerderkreis-archaeologie.de