Instagram

Menü

Civitas Kencingin

Civitas Kencingin - Stadt Kenzingen

mittelalterliche Festungsstadt

Verwandte Links: Bleichheim - Burg Kürenberc | Bleichheim - Kastenbuck | Breisach - Burg Üsenberg | Fotos Burg Kürnberg

 

Gegründet 1249, nördlichste Stadt im mittelalterlichen Breisgau

Siegel der Stadt Kenzingen

Stadtgründungen im Mittelalter
Im deutschsprachigen Raum wurden im Mittelalter ca. 3400 Städte gegründet. In der Zeit danach bis heute etwa nochmal 750.

Die Burg
Das Wort Burg war nicht nur eine Bezeichnung für eine Ritterliche Burg, sondern auch für eine ummauerte Stadt. Bis in die Zeit des Hochmittelalters wurde die mittelalterliche Stadt mit Ringmauern, Toren und Türmen, auch als Burg bezeichnet. Die Bewohner einer solchen Burg (befestigte Stadt) nennt man daher Bürger.

Kenzingen
Burkhard von Üsenberg hat vermutlich in der zweiten Hälfte des 12. Jh. die Burg Kürnberg im Bleichtal erbaut hat. Sein Enkel Rudolf II. von Üsenberg gründete 1249 die Stadt Kenzingen. Kenzingen war eine dörfliche Siedlung und wurde im Codex Laureshamensiss 772 erstmals erwähnt. Der Standort dieser Siedlung lag etwa 1 Km östlich von der 1249 gründeten Stadt.

Kenzingen ist die erste von vier Städten im Landkreis Emmendingen, die im Mittelalter das Stadtrecht erhalten hat. Nach Mahlberg (1223) in der Ortenau, war Kenzingen zwischen Offenburg und Freiburg in der Zeit von 1249 bis 1590 die zweite Stadtgründung an der alten Römerstraße, der heutigen Bundesstraße 3.

Noch heute prägt das Gesicht der Altstadt mit ihren Straßenzügen und Häusern das Stadtbild wie zur Zeit der Stadtrechtsurkunde von 1283. Jeder Bürger, der ein Haus errichten wollte bekam ein Grundstück von 30x50 Fuß (9,6x16m). Die Traufe des Daches hatte zur Straßenseite hin zu zeigen. Ein Zins für das Grundstück musste an den Stadtherrn entrichtet werden.

Zwei Stadttorte
Die Stadt Kenzingen hatte zwei Stadttore. Die beiden Türme wurden 1328 erstmals erwähnt. Im dreißigjährigen Krieg wurde das südliche Stadttor stark beschädigt. Der Turm wurde nur notdürftig repariert und hatte danach nicht mehr seine volle Höhe.
Im September 1826 wurden beide Türme durch das Landesvermessungsamt Karlsruhe vermessen. Der nördliche Turm mit seinen vier Geschossen hatte mit seinem Dachstuhl eine Gesamthöhe von 36 Meter, der Dachstuhl hatte eine Höhe von ca. 12 Meter. Der Grundriss beider Türme hatte eine Seitenlänge von je 9,6 Meter. Die Breite der Durchfahrt betrug 4 Meter, die Höhe 4,5 M. Die Seitenlängen des Burgfrieds der Burg Kürenberc bei Bleichheim betrugen ebenfalls 9,6 Meter.
Im Jahre 1838 wurden beide Stadttore abgerissen.

Weblinks:

Film: Hans-Jürgen van Akkeren 2014
Link: http://youtu.be/J7pu51SbMxs

Erstnennung Bezeichnung Lokalisierung
773 Als "in Kencinger marca" wird das alemannische Dorf erstmals urkundlich im Lorscher Codex erwähnt. Lorscher Codex
8-10 Jhd. Befestigung auf dem Nierlingsberg, frühmittelalterliche Burg Nierlingsberg
1094 castrum Cancingen (Kuppelburg) kl. Festungsanlage im gewann Eierkuchen
1203 castri chornbere (Kastenbuck) kl. Festungsanlage bei Bleichheim
1219 Burg Kürnberg (Urkunde 16.11.1219), erbaut in der 2. Hälfte des 12 Jhd. Burg auf dem Kirnberg bei Bleichheim
1242 Burkadus rector scolarum (Schullehrer) Zeuge in Urkunde Grundstückskauf
1249 Ladhof (Schiffsanlegestelle Elz) Elz im Bereich heutiger Bahnhof
1249 Gasthof Hirschen (Kellerfenster 70 cm über Str. Hauptstr. 7/9
1249 Stadtgründung heutiges Kenzingen
1267 Gerichtslaube (1777 Kaufhaus) Hauptstr. 17, Ecke Brotstr.
1275 innere Stadtmauer Stadtmauer bei der Stadtkirche
1275 St. Peter Kirche erwähnt, Kirche aber schon älter Gewann Petersbreite
1275 Ersterwähnung der Stadtkriche Kenzingen Kirchplatz 1
1283 innere Stadtmauer Stadtrechtsurkunde "ringmur"
1292 Für 1292 Nordturm der Stadtkirche dendrochronologisch nachgewiesen Kirchplatz 1
13. Jhd. 2 Hlft. Innerer Stadtgraben erbaut  
1299/1300
Haus am Schwabentor
an der Stadtmauer
1300 Zwingmauer
Kenzingen
http://www.bauforschung-bw.de/objekt/id/101212359427/scheune-in-79341-kenzingen/
Oberer Zirkel 69

PDF-Beschreibung


13. Jhd.

Vorburg und Meierhof werden erbaut, Verwaltungszentrum

Burg Kürnberg bei Bleichheim
1300 Eine Gerichtslaube wird erwähnt Hauptstr. 17, Ecke Brotstr.
1300 Fresken im Kreuzgewölbe des Südturms auf 1300 datiert Kirchplatz 1
1304 Grangie/Stadthof Kloster Tennenbach Spitalgasse/Klostergasse
1311 Johannitermembrum (Großes Areal) Metzgerstr 6
1317-41 Ladhoftor (Tennenbacher Güterbuch) Stadtmauer Eisenbahnstraße
1318 Innere Stadtgraben wird den Bürgen als Eigen übergeben Häuser werden gegen die Stadtmauer gebaut
1326 altes Spital mit Scheune und Spitalkapelle Unterer Zirkel 10-24
1327 Stadtgraben "burger graben" Bereich Spitalgasse
1327 "Bürger Graben" werden Häuser angebaut Bereich Spitalgasse
1328 Niederes Tor (nördl.) bei Bäckerei Bilharz
1328 Oberes Tor (südl.) Hauptstr. 41 und 56
1328 Garten vor dem Tor zu dem Spital heute Schulstraße 2-4
1328 Tennenbacher Hofstette nordwestl. Teil der Stadt beim Graben
1343 Herrschaftshof/Amtshaus (Stadtburg der Üsenberger) Eisenbahnstr. 12, 14
1351 Tränktor, Trengtorlin nicht lokalisiert/Nähe oberes Tor
1351 Regalhaus beim Kirchplatz nicht lokalisierbar
1352 Stadtmühle an der Elz (zweiten Hälfte 13. Jhd. erbaut) Mühlestraße 25
1352 Fridrich von Üsenberg verkauft Burg K. und Stadt K. an Heinrich IV. von Hachberg Kürnburg und Kenzingen
1353 St. Georg Kirche erwähnt, Kirche aber schon älter Gewann Georgenbreite
1355 Schulhaus Kirchplatz beim Predigerhaus
1365 Gutleuthaus, Leprosen- Siechenhaus (Aussetzige) Offenburger Str. 18
1369 Üsenberger Herrschaftshof "Hus in Kapellen gassen" und Ackerhof gehen and die neue Herrschaft Herzog Leopold von Österreich  
1373 Andlau verkauft die St. Peter Kirche an die Freiburger Johanniter Gewann Petersbreite
1395 oberes und unteres Spital Unterer Zirkel 10-24
1395 Haus uff der ringmur gegen dem spital über vermutlich Unterer Zirkel hinter Bäckerei Bilharz
1395 oberes und unteres Spital (vermutlich getrennte Anlagen) Unterer Zirkel 10-24; Offenburgerstr. 18
1399 ein Haus "uff den ringmuren" nicht lokalisiert
1399 Hof uf der ringkmoren gegen dem spital über vermutlich Unterer Zirkel hinter Bäckerei Bilharz
14. Jhd. Zwinger/Äußre Stadtmauer oberer/unterer Zirkel
1410 neue Badstube, Bestand auf alter erbaut Metzgergasse (Langestraße)
1421 Spitalhof mit Spitalkapelle Bereich Spitalgasse
1463 vor 1463 tagte der Rat in der Ratslaube Obergeschoss der Gerichtslaube Hauptstr. 17
1463 und 1485 Rathaus (Vorgängerbau des heutigen Rathauses ?) nicht genau lokalisiert
1467 Patronatsrechte des Abtes Kloster Einsiedeln zu St. Georg (Kirchlein im alten Kenzingen) Gewann Georgenbreite
1484 die Metzig/der Metzgerhof (seit 1422 Zunft) Metzgergasse (Langestraße)
1484 Metzgerhof (Zunfthaus der Metzger) Metzgerstraße Flst. Nr. 106
1486 Wonnentäler Hofstätte in der "Wingassen" Weingasse heute Spitalstr
1493 St: Peter wurde den Johannitern inkorporiert Gewann Petersbreite
1494 Bei der Kirche St. Peter wird ein Bruderhaus eingerichtet Gewann Petersbreite
1496 Zunfthaus, Stadtschreiberei, Zunftstein mit 18 Wappen Mühlestraße 10
1499 St. Anna-Kirche Klostergasse/Einfahrt AWO bei FW
1515 Burg Kürnb. und Stadt Kenzingen gehen an W.v.Hürnheim z.T. Kürnburg und Kenzingen
1520 Neubau des heutigen Rathauses durch W.v.Hürnheim z.T. Hauptstr. 15, heutiges Rathaus
1520/1528/37 Rathaus, nochmals erwähnt Hauptstr. 15, heutiges Rathaus
1529 Alte Badstube Spitalgasse ?
1529 Alte Badstube Spitalgasse ?
1637 Schanzen zur Verteidigung wurden aufgeworfen Bereich Offenburger Str. 18
1656 Neues Schulgebäude mit Schulstube und Lehrerwohnung am Kirchplatz
1656 Schulacker zur Versorgung des Schulmeisters Acker bei der St. Peter Kirche
1661 altes Haus der Rebzunf noch nicht wieder aufgebaut in der Hauptstraße
1662 neues Spital heutige AWO
1662 Neu aufgebauter Spitalkomplex grenzte an den Herrschaftshof Bereich Spitalgasse
1687 Das Leprosenhaus wurde ausgebessert, wieder eingerichtet Offenburger Str. 18
früh. 17. Jhd. Herrschaftshaus Bettschold-Blumeneck Alte Schulstr 20
17. Jhd. altes Rentamt Hauptstraße 35
17. Jhd.  Armenhaus, Teil des Spitals (war wohl schon älter) Metzgerstr. 17
1739 altes Amtsgericht Oberer Zirkel 95
1768 Gumpsches Haus, Amtshaus, Archiv, Wartezimmer, Registratur Hauptstraße 50
1768 Neubau des im 30-Järhigen Krieg zerstören Herrschaftshauses Eisenbahnstr. 12, 14
1779 Hausstatt, eine Scheune, Keller, Spitalkapelle zwischen den Mauern beim niederen Tor
1779 Der Plan von Alexander Harscher zeigt St. Peter Kirche mit Friedhof Gewann Petersbreite
1798 Gasthof Kranz - Brauerei (ehemals Gutleuthaus) Offenburger Str. 18
1798 Bierbrauer Martin Bilharz erwirbt das Leprosenhaus und richtet eine Bierbrauerei ein Offenburger Str. 18
18. Jhd. Schwabentor, wohl schon als Durchgang, älter Brotstraße
1806 St. Peter Kirche wird versteigert und abgerissen Gewann Petersbreite
1825 Domänenamt Offenburger Str. 10
1826 Schule wurde eingerichtet Bettschold-Blumeck-Haus Alte Schulstr 20
? Stadtscheune Kirchplatz 12
? Ackerhof für herrschftl. Güter in der Stadt Kieselquerstr / Kieselstr

 

 

 

 

 

   
Stadt Kenzingen_10
Ansicht von Osten
Stadt Kenzingen_12
Rathaus - erbaut um 1520 durch
Wolf von Hürnheim zum Tuttenstein
Stadt Kenzingen_18
Gasthaus Krone
erbaut um 1528

Stadt Kenzingen_20
Die kath. Kirche, gestiftet durch die Stadtgründer
Die dreischiffige Basilika wurde 1275 erstmals
erwähnt und 1730 umgebaut.

Stadt Kenzingen_3
Schwabentor
Stadt Kenzingen_5
Herrschaftshaus Bettschold-Blumeneck,
früh. 17. Jhd., Alte Schulstr. 20

Stadt Kenzingen_6
Eingangsportal der ehemaligen St. Anna Kapelle.
Jahreszahl 1499. Heute Treppenturm des Rathauses.
Der Standort der Kapelle war in der heutigen
Eisenbahnstraße, vor dem Haupteingang der
heutigen AWO, ein ehemaliges
Franziskanerkloseter.

Stadt Kenzingen_17
Haus auf der äusseren Zwingmauer.
Standort Oberer Zirkel - Altes Grün.
Stadt Kenzingen_15
Haus auf der äusseren Zwingmauer.
Standort Oberer Zirkel - Altes Grün.
Stadt Kenzingen_16
Haus auf der äusseren Zwingmauer.
Standort Oberer Zirkel - Altes Grün.

Zwingmauer Üsenbergstraße
Rest der äusseren Zwingmauer nach Abriss eines
Hauses in der Üsenbergerstraße im Feb. 2003
 stadtkirche_kenzingen
Der Bildausschnitt zeigt eine Rekonstruktionszeichnung
der mittelalterlichen Festungsstadt Kenzingen. Im Focus
die dreischiffige Basilika, erstmals 1275 erwähnt.
Aquarellierte Federzeichnung Hans-Jürgen van Akkeren.

Stadt Kenzingen_19
Deckengemälde in der kath. Kirche von 1730.
Es zeigt den Stadtbrand von 1638.
Auf dem Gemälde ist die Befestigungsanlage
mit ihren beiden Stadttoren zu erkennen.
Auf dem Bild kann man ein kleineres Tor an
der Elz erkennen, dass dem südl. Stadttor
vorgelagert ist. Das kleinere Tor ist ein Teil des
äusseren Zwingers.
Links im Bild ist ein Gebäude mit einem Dachreiter zu erkennen. Dies ist vermutlich die St. Annakapelle, deren Standort sich heute in der Eisenbahnstraße vor der AWO befinden würde.

Stadt Kenzingen_21
Kirchenfenster in der kath. Kirche von 1903, zeigt
den Stadtbrand 1814.
Im linken Teil des Fensters ist das kleinere Tor
des äusseren Zwingers an der Elz zu erkennen.

Stadt Kenzingen_7
Teil eines Schalenturms im Keller eines
Hauses in der Mühlestraße.
Bis in die 1960er Jahre stand der Turm noch in
voller Höhe bis in das 2 OG.

Kenzingen hatte zwei Stadtmauern.
Die äussere bildete den Zwinger.
Sie besaß an verschiedenen stellen sogenannte
Schalentürme.
Stadt Kenzingen_8
Teil eines Schalenturms im Keller eines
Hauses in der Mühlestraße.
Bis in die 1960er Jahre stand der Turm noch in
voller Höhe bis in das 2 OG.
Stadt Kenzingen_9
Teil eines Schalenturms im Keller eines
Hauses in der Mühlestraße.
Bis in die 1960er Jahre stand der Turm noch in
voller Höhe bis in das 2 OG.

Rechts im Bild ist die Niesche zu erkennen.
Darüber hatte sich einst eine der
Schießscharten befunden.
Stadt Kenzingen_1
Zunftstein mit 18 Wappen.
Jahreszahl 1499.
Kenzingen hatte 18 Zünfte.
Zunftstein heute  in der Mühlestraße.
Stadt Kenzingen_13
Wappen der Herren von Üsenberg (links) und
der Stadt Kenzingen (rechts).
Heute in der Fassade des Rathauses,
damals in der Fassade eines der Stadtrore.
Stadt Kenzingen_14
Wappen der Habstburger.
Heute in der Fassade des Rathauses,
damals in der Fassade eines der Stadtrore.

 

Text/Fotos 2011: Hans-Jürgen van Akkeren

Quelle: Archäologischer Stadtkataster Band Nr. 22, 2003 Dr. Bertram Jenisch

Burgen-Karte

 


 Besucher seit 1999

Heute314
Gestern883
Woche1197
Monat35500
Insgesamt4063537

Aktuell sind 955 Gäste und keine Mitglieder online


Partner

Partner von
www.breisgau-burgen.de

 
http://www.foerderkreis-archaeologie.de

Go to top