Instagram

Menü

Britzingen - Burg Neuenfels

Burg Neuenfels (Britzingen)

gut erhaltene Burgruine

 DSCF0824
Aussicht von Neuenfels auf die Rheinebene

 

Die Ruine liegt ca. 1,5 Km südöstlich von Britzingen, einem Ortsteil der Stadt Müllheim. Zwischen 1904 und 1994 wurde die Anlage mehrfach saniert, was die Analysen der baulichen Gliederungen  erheblich erschwert. Die bauliche Abfolge der Innenstruktur bleibt daher unklar.

Höhenlage: 595 M

Die Burg ist kastenförmig mit abgerundeten Ecken erbaut und hat eine Größe von ca. 30 mal 9 Metern. Diese kompakte Form, wie vergleichsweise bei der Burg Lichteneck (Hecklingen - Burg Lichteneck) und der Schneeburg (Ebringen), lassen daraus schließen, dass die Neuenfels um 1300 erbaut wurde. Die Verwendung der kleinen vermauerten Bruchsteine und des fehlenden Bergfrieds lassen ebenso auf die genannte Bauzeit schließen.

Die erwähnte Erbauungszeit "vor 1250" auf der Beschilderung der Burg ist auf Grund der genannten Baustruktur, des fehlenden Bergfrieds und der archäologischen Befunde zu früh angesetzt.

Die Herren von Neuenfels waren vermutlich Patrizier der Stadt Neuenburg a. Rhein, die sich bei Britzingen einen Landsitz schuf. Sie sind als Burgvögte von Badenweiler und Landvögte von Rötteln in Erscheinung getreten und hatten in Auggen, Neuenburg und Staufen verschiedene Ämter.

 

1300 Vermutlich um 1300 durch die Herren von Neuenfels erbaut.

1307 Erste Erwähnung der Burg und des Adelsgeschlechts von Neuenfels in einer königlichen Urkunde. Albrecht I. von Österreich verpfändete das Schultheißenamt der Stadt Neuenburg an viri strenui Johannes, Jacob, Rudiger et Bertholdus frates de Nuwenfels.

1346 Die Herren von Neuenfels verkaufen ihre Burg an den Graf Imer von Straßberg und nahmen sie von ihm zu Lehen.
1349 Berthold von Neuenfels tritt bei einem Rechtsakt als rector ecclesie in Briczzikon in Erscheinung.
1366 Britzingen erwirbt von den Herren von Neuenfels Wald- und Dingrechte.

1368 Die Neuenfelser stehen seit 1368 in Diensten der Grafen von Freiburg und sind Herren in Badenweiler. Als Zeugen der Grafen von Freiburg sind sie 1373, 1381, 1384, 1388 und 1390 zu belegen.

1399 Hans Berthold von Neuenfels wird 1399 als Burgvogt zu Badenweiler erwähnt.

1419

Erhard von Neuenfels wird 1419 als Burgvogt genannt.

1443 Heinrich von Neuenfels wird 1443 als Burgvogt genannt.

1469 Hans Michael von Neuenfels wird 1469 sogar als Obervogt erwähnt, des schloß und der herschaft Badenwiler.

1538 Christoph von Neuenfels verkauft den Wald um die Burg herum an Britzingen.

17. Jh. Einer Chronik aus dem 17. Jh. ist zu entnehmen, dass der letzte Besitzer Christoph von Neuenfels im Jahre 1540 zusammen mit seiner Familie im Burghof ermordet aufgefunden wurde.

1620 und 1635 Peter von Kaltenbach notierte in seinem Lagerbuch 1620 und 1635 den Verfall der Burg Neuenfels. Seit dem Mord ...ist das Haus nicht mehr bewohnt worden, sondern ein Stück nach dem andern eingefallen, und abgegangen...

DSCF0787   DSCF0795

DSCF0797   DSCF0798

DSCF0803   DSCF0831

DSCF0841

Fotos: Burgruine Neuenfels Mai 2014 Hans-Jürgen van Akkeren

 

 grundriss


Grundriss der der Kernburg Neuenfels, genordet.

1. Burggraben.
2. Keilförmige Schildmauer, gefährdete Ostseite bis 4,5 Meter stark.
3. Eingangstor.
4. Gebäude im Westende des Hofes.
5. Zwinger.

 



Text: Hans-Jürgen van Akkeren

Quellen:

  • Die Burgen im mittelalterlichen Breisgau II – Südlicher Teil Halbband A–K, Archäologie und Geschichte, Band 16, Alfons Zettler / Thomas Zotz
  • Oberrhein, 66 Burgen von Basel bis Karlsruhe. Dr. Heiko Wagner - Theiss Burgenführer 2003
  • Grundriss der Burg Neuenfels, Kunstdänkmäler Band 5, Seite 131

Burgen-Karte

 


 Besucher seit 1999

Heute84
Gestern1271
Woche84
Monat26924
Insgesamt4216168

Aktuell sind 66 Gäste und keine Mitglieder online


Partner

Partner von
www.breisgau-burgen.de

 
http://www.foerderkreis-archaeologie.de

Go to top