Instagram

Menü

Bleichheim - Kastenbuck

Kastenbuck - Castri Chornbere

Burgstelle erkennbar, wenig oder keine Ruinenreste

Verwandte Links: Bleichheim - Burg KürenbercCivitas Kencingin | Breisach - Burg Üsenberg | Fotos Burg Kürnberg

 


Burgstelle Kastenbuck
Link: http://youtu.be/LrulZQE84Hc

 

Die ehemalige Burgstelle Kastenbuck liegt SÖ von Bleichheim, am Fuße des nördlichen Ausläufers des Kirnberg's auf einer Höhe von 230 bis 250 Meter zum oberen Hügel, ca. 420 Meter unterhalb der Burg Kürenberc.

Erste Hinweise auf den Kastenbuck, auch Kastenschlössle genannt, finden wir in einer Urkunde (Rotulus Sanpetrinus) vom 16. Juli 1203, dort wird ein Rudolf von Castilhoven im Zusammenhang mit "ambo cellerarii domni Bvrchardi de Osinberc" (Burkhard von Üsenberg) erwähnt.

 

Kastenbuch 3D Modell
Foto des 3D-Modells Kastenbuck Hans-Jürgen van Akkeren, Modell erstellt durch Maik Morath & Michael Weide 1999



Die Zeichnung von Friedrich Lederle um 1879 zeigt links den
Turmartiger Überrest des Kastenbuck. In der Bildmitte ist die ehemalige
Meier-Mühle und rechts im Bild der Meier-Hof zu sehen, die einst zum Paulinerkloster
Kirnhalden gehörten. Der Kastenbuck steht im Gewann genannt Meier-Wäldele.

 

1203 Der Kastenbuck wird erstmals in einer Urkunde als "Castri Chornbere" erwähnt.

Die Nennung "Castri Chornbere" in dieser Urkunde wurde früher mit der Burg Kürnberg (Bleichheim - Burg Kürenberc) in Verbindung gebracht. Nach den neuesten Forschung wird diese Nennung dem Kastenbuck zugeordnet. (*1.)

1464 Von Johann Riff, Vogt zu Kirnberger um 400Gulden haus, Hof, Gülten und Weinbergzins (*2.)
(Kestenhofen, bzw. Kastenhofen bei Bleicheim)

1469 Ebenfalls von Johann Riff die Bläuelmühle zu Kestenhofen um 200 Gulden (*2.)

um 1500 Item 3 ß, 4 d von 12 Mannhauet Reben stoßen an der Herren Haus der Kirnhalden gut… (*3.)
Beleg über den Weinanbau oberhalb des Kirnhalder Hofes und unterhalb des Kastenbuck. Die kleinen Rebterassen sind im Gelände noch erkennbar.

Quellen
(1.) Wissenschaftliche Tagung "Burgen im mittelalterlichen Breisgau", Bollschweil März 2009
(2.) Ludwig Heizmann, Das Benediktiner Kloster Ettenheimmünster
(3.) Cameralia de Kenzingen, ca. 1500, S. 5, GLA 208, Nr. 498
(4. Bildmaterial) Die Meiger von Kürnberg - Gefolgsleute der Üsenberger" - Georg Kirnberger 2012, S. 223

 

 

Karte des Kastenbuck
Karte des Kastenbuck (Quelle: "Die Meiger von Kürnberg - Gefolgsleute der Üsenberger" - Georg Kirnberger 2012, S. 223)

 

Kastenbuck Kastenbuck
Presseberichte aus dem Jahr 2000 zum Kastenbuck Presseberichte aus dem Jahr 2000 zum Kastenbuck



Text/Foto: Hans-Jürgen van Akkeren

 

 

 

Burgen-Karte

 


 Besucher seit 1999

Heute254
Gestern1967
Woche6922
Monat24378
Insgesamt4430482

Aktuell sind 65 Gäste und keine Mitglieder online


Partner

Partner von
www.breisgau-burgen.de

 
http://www.foerderkreis-archaeologie.de

Go to top